So nutzen Produktionsbetriebe LinkedIn und Co., um Lieferengpässe auszugleichen

Gastkommentar von Social-Media-Experte Robert Kirs.

Durch die Globalisierung ist es heutzutage sehr einfach, mögliche Lieferanten zu finden – besonders im Ausland. Dazu leisten die sozialen Medien einen wesentlichen Beitrag, denn sie erleichtern es ungemein, auf digitalen Wegen darauf aufmerksam zu machen, dass man Ware benötigt.

Kontakt zu Lieferanten aufzubauen, geht heutzutage mit digitaler Kommunikation sehr viel einfacher als früher. Vor allem Netzwerke wie LinkedIn oder TikTok bieten sich an. Produktionsbetriebe, die Ware aus China bekommen, sollten sich außerdem genauer mit WeChat auseinandersetzen, um mit Lieferanten in Kontakt zu treten.

1. Sichtbarkeit erhöhen

Die digitale Sichtbarkeit ist in der heutigen Zeit ein essenzielles Instrument für Unternehmen - unabhängig davon, ob man Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten gewinnen möchte. Entsprechend wichtig ist es für Produktionsbetriebe, an ihrer Sichtbarkeit in den sozialen Medien zu arbeiten. Dadurch lassen sich die Wege, die bei der Geschäftsanbahnung und Abwicklung gegangen werden müssen, mitunter erheblich verkürzen.

2. Grundsequenz einhalten

Um die digitale Sichtbarkeit weiter zu verbessern, muss in regelmäßigen Abständen weiter daran gearbeitet werden. Betrieben ist zu empfehlen, eine gewisse Grundsequenz bei der Veröffentlichung von Inhalten einzuhalten, um schneller an die richtigen Kontakte zu gelangen.

3. LinkedIn nutzen

Um den eigenen Bedarf zu decken, ist es essenziell, mit den Lieferanten ins Gespräch zu kommen. Das gelingt am besten über Plattformen wie LinkedIn, die es einem ermöglichen, direkt Entscheider zu kontaktieren, weil der Großteil der Unternehmen und Mitarbeiter ohnehin dort vertreten ist. Mit der Zeit können Produktionsbetriebe so ein digitales Netzwerk aufbauen, auf das sie immer wieder zurückgreifen können. Sogar Aufträge können direkt über LinkedIn vergeben werden.

4. Kontakte pflegen

Unternehmen, die über ein digitales Netzwerk verfügen, tun gut daran, ihre Kontakte regelmäßig zu pflegen und zu erweitern. Glücklicherweise ist auch das über die sozialen Medien sehr viel einfacher als auf traditionellen Wegen, weil Informationen ganz einfach per Chat ausgetauscht werden können. So lassen sich Angebot und Nachfrage auf unkomplizierte Art und Weise zusammenführen.

5. Kommunikationskanäle hinterfragen

Je nach Region sollten Unternehmen sich auch über den geeigneten Kommunikationskanal Gedanken machen. In Ländern wie China empfiehlt es sich, auf lokale oder regionale Social-Media-Plattformen, allen voran WeChat, zurückzugreifen. Hierbei handelt es sich um eine Messenger-App, über die User beispielsweise Hotels buchen oder Bestellungen aufgeben können. Produktionsbetriebe profitieren hier von der Möglichkeit, Kontakt zu Lieferanten aus China aufzubauen, die sie über konventionelle Wege niemals erreicht hätten.

www.socialmedia-schwaben.de


 

Kommentare auf LEADERSNET geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweiligen Autorin wieder, nicht die der gesamten Redaktion. Im Sinne der Pluralität versuchen wir unterschiedlichen Standpunkten Raum zu geben – nur so kann eine konstruktive Diskussion entstehen. Kommentare können einseitig, polemisch und bissig sein, sie erheben jedoch nicht den Anspruch auf Objektivität.

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder.

leadersnet.TV